Eine Residency ist eine mehrjährige Spezialistenausbildung zu einem internationalen Facharzt, einem sog. Diplomate. Dieses System ist in den USA schon seit langer Zeit auch im Humanbereich ein gängiges Ausbildungsverfahren und wird langsam auch in Deutschland in der Tiermedizin immer bekannter. Vor Beginn der Residency wird eine einjährige allgemeine Ausbildung (Internship) durchlaufen, in deren Rahmen man auf verschiedenen Teilgebieten der Medizin weiterführende Kenntnisse vermittelt bekommt. Anschließend werden diese Kenntnisse im Verlauf der Residency in einem Fachgebiet über 3 bis 4 Jahre vertieft.

Ein großer Vorteil dieses Systems ist, dass man nur von ausgewiesenen Spezialisten – nur Diplomates selbst dürfen eine Residency anbieten –  über einen so langen Zeitraum ausgebildet wird. Am Beispiel der Veterinärkardiologie betrachtet , bedeutet dies nicht nur tiefgehende theoretische  Kenntnisse sondern auch die Befähigung zur Durchführung von interventionellen katheterbasierten Eingriffen am Herzen, wie beispielsweise dem Coil-Verschluss oder auch die Implantation von Herzschrittmachern.

Residencys werden in Deutschland bisher beinahe ausschließlich von Universitätskliniken angeboten, das oberste Organ stellt jedoch das American oder European College dar. Ob American oder European College zuständig sind, ist nicht unbedingt vom Standort der Universität abhängig, so kann man auch in Europa unter der Aufsicht des American College eine Residency durchlaufen.

Je nach Fachbereich gibt es unterschiedliche Colleges, so zum Beispiel für Onkologie, Chirurgie, Neurologie oder Dermatologie. Für die Kardiologie ist das oberste Organ das amerikanische oder europäische College für Innere Medizin (American/European College of Veterinary Internal Medicine (Cardiology) oder kurz ACVIM/ECVIM (Cardiology)).

Das American College of Veterinary Internal Medicine (ACVIM) wurde im Jahr 1972 gegründet. Es handelt sich hierbei um ein weltweit anerkanntes Spezialistencollege, das für die Akkreditierung und Durchführung von Spezialsiten-Trainings-Programmen (Residency) sowie für die Prüfung und Zertifizierung von Veterinärspezialisten auf den Gebieten Kardiologie, Onkologie, Neurologie sowie Innerer Medizin zuständig ist.

Das ACVIM unterstützt und fördert verschiedene Aktivitäten, die zu einer Verbesserung von Veterinär- und Humangesundheit führen. Einige davon sind:

-          Ausbildung  und Zertifizierung von absoluten Veterinärspezialisten (ACVIM Diplomates)

-          Entdeckung und Verbreitung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse

-          Veterinärmedizinische Fortschritte der breiten Öffentlichkeit bekannt machen 

 

Wenn Sie sich für weitere Informationen zum Aufbau des ACVIM oder zur Ausbildung interessieren, besuchen Sie doch folgende Homepage: www.acvim.org