Herz-Kreislaufsystem und Anatomie des Herzens

Der Körper verbraucht in jeder Sekunde große Mengen an Sauerstoff und Nährstoffen.  Diese werden über das Blut an ihren jeweiligen Bestimmungsort transportiert. Organe und Muskeln sind über ein Blutkreislaufsystem miteinander verbunden in dessen Zentrum das Herz als Motor steht. Der Blutkreislauf teilt sich dabei  in einen Lungen- und einen Körperkreislauf auf. Der Lungenkreislauf dient dabei der Versorgung des Blutes mit Sauerstoff wohingegen der Körperkreislauf für eine optimale Versorgung von Organen und Muskeln sorgt.

 

 

Der Herzmuskel liegt innerhalb eines aus serösen Häuten bestehenden Beutels , dem sog.  Herzbeutel oder Perikard. Seine Funktion ist bisher nicht genau geklärt. Man vermutet, dass er zum einen vor Infektionen schützen und zum anderen für normale Druckverhältnisse sorgen soll. Nichtsdestotrotz scheint er nicht lebenswichtig zu sein, insofern man als Mensch oder Tier sehr gut ohne Perikard leben kann. Eine Herzbeutelentfernung oder Perikardektomie kann notwendig werden, wenn sich ständig Flüssigkeit im Herzbeutel ansammelt (Perikarderguss).

Das Herz besteht aus vier verschiedenen Kammern, der linken und rechten Vorkammer (Atrium) sowie der linken und rechten Hauptkammer (Ventrikel).  Die Kammermuskulatur wird auch als Myokard bezeichnet.

 

Die beiden Vorkammern sind im physiologischen Zustand durch die Vorkammerscheidewand oder Atriales Septum, die beiden Hauptkammern durch die Kammerscheidewand oder Ventrikelseptum voneinander getrennt. Vor- und Hauptkammern stehen über die sogenannten Atrioventrikularklappen miteinander in Verbindung. Die Klappe zwischen linkem Atrium und linkem Ventrikel wird Bikuspidal- oder gängiger Mitralklappe genannt, die entsprechende Klappe auf der rechten Herzhälfte bezeichnet man als Trikuspidalklappe. Beide Klappen sind über einen Aufhängeapparat, die sog. chordae tendineae am Herzmuskel befestigt. Die chordae tendineae verhindern ein Durchschlagen der Klappen, wenn diese sich schließen.

Die beiden noch verbleibenden Klappen sind die Pulmonal- (Lungenarterien-) und Aorten(Hauptschlagader)klappe. Beide werden auch Semilunarklappen genannt.  Während sich die Pulmonalklappe zwischen rechter Hauptkammer und Lungenarterie (Pulmonalartrie) befindet, liegt die Aortenklappe am Übergang zwischen linker Hauptkammer und Hauptschlagader (Aorta). Alle vier Klappen im Herz üben eine Ventilfunktion aus, d.h. sie erlauben nur Blutfluss in eine Richtung.

 

RA: rechtes Atrium; RV: rechter Ventrikel; PK: Pulmonalklappe; Pu: Pulmonalarterie; LA: linkes Atrium; LV: linker Ventrikel; MK: Mitralklappe; Ao: Aorta
RA: rechtes Atrium; RV: rechter Ventrikel; PK: Pulmonalklappe; Pu: Pulmonalarterie; LA: linkes Atrium; LV: linker Ventrikel; MK: Mitralklappe; Ao: Aorta

Während der Pumpphase (Systole) pumpt der Herzmuskel Blut über die Pulmonalarterie in den Lungenkreislauf sowie über die Aorta in den Körperkreislauf.  In dieser Phase müssen also Pulmonal- und Aortenklappe geöffnet sein, damit das Blut ungestört das Herz verlassen kann.  Im Gegensatz zu diesen beiden Klappen sind die beiden Atrioventrikularklappen zu diesem Zeitpunkt geschlossen, um einen Rückfluss von Blut in die beiden Vorhöfe zu verhindern. Im Anschluss an die Systole folgt die Diastole oder Füllungsphase. Während dieses Zeitraums sind Pulmonal- und Aortenklappe geschlossen wohingegen die Atrioventrikularklappen geöffnet sind, um den Bluteinstrom von den Vorhöfen in die Hauptkammern zu ermöglichen.