Dr. Kany bei einer Schrittmacherimplantation
Dr. Kany bei einer Schrittmacherimplantation

Herzschrittmacherimplantation

Gerade beim Hund sind langsame Herzrhythmusstörungen (Bradyarrhythmien) nicht selten.  Diese können dazu führen, dass ein Patient exterm schlapp wird und nicht selten auch Ohnmachtsanfälle (Synkopen) zeigt.

Problematisch wird es beim Hund in der Regel, wenn die Herzfrequenz auch unter Stress einen Wert von etwa 50 Herzschlägen pro Minute nicht übersteigt. Auch bei kleinen Belastungen ist das Herz nicht mehr in der Lage, genug Blut in den Körper und v.a. das Gerhin zu pumpen und es kommt zum Ohnmachtsanfall. In solchen Fällen kann ein Herzschrittmacher die einzig mögliche Hilfe sein.

 

 

 

Herzschrittmacher mit Elektrode
Herzschrittmacher mit Elektrode

Herzschrittmacher werden beim Hund in der Regel über die große rechte Halsvene implantiert. Dazu wird die rechten Halshälfte des Patienten vollständig rasiert. Dann erfolgt eine ca. 5 cm Inzision direkt über der Halsvene, mit dem Ziel, das Gefäß darstellen zu können. Ist die Haslvene frei präpariert, wird das Gefäß mit einem kleinen Schnitt eröffnet. Hier kann die Schrittmacher-Elektrode eingeführt, und schließlich unter Durchleuchtungs-Kontrolle über den rechten Vorhof bis in die rechte Hauptkammer vorgeschoben werden. Dort wird die Spitze der Elektrode verankert und der schwierigste Teil des Eingriffs ist geschafft. Jetzt braucht nur noch das aus der Halsvene ragende Ende der Elektrode mit dem eigentlichen Herzschrittmacher verbunden werden, welcher dann umgehend seine Arbeit aufnimmt und die Herzfreuqnez bis auf eine vorher programmierte Zahl an Herzschlägen erhöht. Der Schrittmacher selber wird an der gleichen Stelle über der Halsvene in eine Tasche unter der Haut eingesetzt. Zunähen und fertig ist die OP.

  

Lage der Schrittmacher-Elektrode im Herzen
Lage der Schrittmacher-Elektrode im Herzen

Die Schrittmacher-Elektrode wird über die rechte Halsvene (nicht im Bild) bis in den rechten Vorhof geschoben (Kammer links oben). Anschließend wird sie durch die Trikuspidalklappe in die Spitze der rechten Hauptkammer (Kammer links unten) implantiert.

Herzschrittmacher in einer subkutanen Tasche
Herzschrittmacher in einer subkutanen Tasche

FAQ:

 

Handelt es sich um einen für das Tier schweren Eingriff?

Absolut nicht. Alles, was nach der Operation überbleibt ist eine etwa 5 cm lange Hautnaht.

 

Wie gefährlich ist die OP?

Ganz risikofrei ist der Eingriff natürlich nicht, da bei Hunden im Gegensatz zum Menschen eine Vollnarkose für die Operation notwendig ist. Trotzdem ist das Narkoserisiko gerade im Verhältnis zum erwartenden Nutzen eher niedrig.

 

Ist mein Hund danach wieder so wie früher?

In der Regel geht es den Patienten schon dirket nach erfolgreichem Eingriff sehr gut. Viele Besitzer berichten, dass ihr Hund schon lange nicht mehr so fit war, wie seit er den Herzschrittmacher implantiert bekommen hat.

 

Wie lange hält die Batterie eines Herzschrittmachers?

Das ist abhängig vom jeweiligen Patienten, in den meisten Fällen liegt die zu erwartende Laufzeit bei ca. 5 Jahren.

 

Was passiert, wenn die Batterie leer ist?

Dann wird der Herzschrittmacher, der dirket unter der Haut liegt, von der Elektrode getrennt und anschließend  enfernt. Danach wird ein neues Gerät an die Elektrode angeschlossen. Die Elektrode verbleibt dabei die ganze Zeit an Ort und Stelle.

 

Wie ist die Prognose nach einer Herzschrittmacheroperation?

Die Prognose ist bei den meisten Patienten sehr gut. Dies ist ein wenig abhängig davon, wie stark der Herzmuskel zum Zeitpunkt der Operation verändert ist. In den allermeisten Fällen ist aber eine völlig normale Lebensqualiät bei einer ganz normalen Belastbarkeit möglich. Auch Hundesport oder ein jagdlicher Einsatz sind dann möglich.

Herzschrittmacher nach der Operation im Röntgen
Herzschrittmacher nach der Operation im Röntgen