Herzkrankheiten beim Hund und wie Sie sie erkennen können

Kardiokonsult Alarmzeichen

Das rechtzeitige Erkennen einer Herzkrankheit ist eine gute Voraussetzung, um entsprechende Maßnahmen beim Hund einzuleiten und die Lebensqualität zu verbessern, wenn etwas nicht stimmt. Ein Routine-Checkup bei Kardiokonsult oder beim Haustierarzt ist immer eine gute Entscheidung, auch wenn alles in Ordnung zu sein scheint.


Das Erkennen einer Herzkrankheit ist nicht ganz einfach

Hunde haben eine Eigenart an sich, die in ihrer Natur liegt: Erkennt man, dass er Schmerzen oder sonstige Anzeichen für Unwohlsein zeigt, ist es oft bereits sehr ernst. Hunde sind wahre Meister darin, ihre Schwächen zu verbergen. Das liegt daran, dass sie Rudeltiere sind und unter Ihresgleichen mitunter Repressalien oder einen Ausschluss aus der Gruppe zu befürchten hätten, wenn sie offensichtlich geschwächt sind. Darum ist es wichtig, kleine Anzeichen ernst zu nehmen. Am besten wäre es, wenn jeder Welpe schon beim Züchter während seiner ersten Lebenswochen mindestens einmal gründlich abgehorcht wird. Das ist jedoch immer noch kein Garant dafür, dass er sich nicht im Laufe seines Lebens eine Herzkrankheit zuziehen kann.


Bei folgenden Alarmzeichen sollten Sie nicht lange zögern und zum Tierarzt gehen

Ein apathischer Hund, der viel herumliegt und sich zurückzieht, bedarf immer einer guten Beobachtung. Natürlich ist es auch Charaktersache, es gibt auch bei Hunden recht lethargische Zeitgenossen. Die meisten Hunde sind jedoch von Natur aus bewegungsfreudig. Bemerken Sie eine Veränderung, sollten Sie aufmerksam sein. Spätestens, wenn das Tier auch für ein Leckerli nicht mehr fröhlich aus dem Korb gehopst kommt, ist etwas faul. Hören Sie auf Ihren Instinkt und kommen Sie zu uns oder gehen Sie zu Ihrem Stamm-Tierarzt. Es wird geprüft werden, ob Nebengeräusche am Herzen zu erkennen sind. Weitere Anzeichen für eine mögliche Herzerkrankung sind Ödeme, also Wasseransammlungen zum Beispiel im Bauchraum. Sieht Ihr Hund aufgebläht aus, obwohl er moderat frisst und regelmäßig entwurmt beziehungsweise auf Parasiten negativ getestet wurde? Es könnte sich um ein Symptom einer Herzkrankheit handeln. Nicht normal ist auch, wenn Ihr Hund sehr schnell außer Puste gerät, schwer hechelt und röchelt und Ihnen zu verstehen gibt, dass er beim Gassigehen einfach nur wieder nach Hause will. Diese Dinge zu verharmlosen und mit einem "schlechten Tag" zu entschuldigen, wäre vermenschlichend und auch ein wenig naiv. Für einen gesunden Hund ist es das Größte, sich zu bewegen. Und nochmals: Das Fressen lassen auch die wenigsten Hunde freiwillig ausfallen, ohne dass eine ernste Ursache dahinter steckt. An dieser Stelle sollte noch einmal deutlich gesagt werden: Ein Hund, dem man Schmerzen, Schwäche oder "schlechte Laune" anmerkt, ist oft ernsthaft krank und das auch leider meist nicht erst seit gestern.


Sind Schuldgefühle beim Besitzer angebracht?

Nein, Sie müssen sich keine Schuld an der Krankheit Ihres Hundes geben. Herzkrankheiten sind weitaus verbreiteter als man gemeinhin annimmt. Auch die Diagnose wird häufig erst sehr spät gestellt. Wenn Sie einen Welpen beim Züchter erwerben, ist ein vorheriger Tierarzt-Check natürlich immer ein Vorteil. Dass ein seriöser Züchter keine vorbelasteten Elterntiere verpaart, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Trotzdem kann es immer wieder vorkommen, dass zum Beispiel ein Dobermann, Boxer oder Cavalier Kind Charles Spaniel in fortgeschrittenem Alter plötzlich Anzeichen eines Herzfehlers zeigt. Diese Rassen sind nur Beispiele, bei denen das relativ oft auftritt. Es gibt unzählige weitere Rassen mit einer gewissen Disposition. Wenn Sie nun aber daraus schließen, dass Sie nur einen Mischling auswählen müssten und das Risiko dadurch gebannt sei, entspricht das auch nicht der Wahrheit. Es kann auch Mischlinge treffen. Die gute Nachricht ist, dass bei vielen Herzkrankheiten gute tierärztliche Hilfe geleistet werden kann. Bis auf den sogenannten Sekundentod, bei dem ein Hund ohne sichtbare Anzeichen einfach tot umfällt, sind Herzkrankheiten gut erforscht, oft sehr gut kontrollierbar und behandelbar.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Hund und Herzkrankheiten:

Menu